Du bist nicht der Nabel der Welt

„Du bist nicht der Nabel der Welt!“

Wenn dir jemand einen solchen Satz entgegnet, dann meist aus niederen Beweggründen…

…dir…entgegnet… Meine Augen bleiben an diesem Wort hängen: ent-gegnet. Je länger ich es betrachte, umso klarer wird mir seine Bedeutung. Er be-gegnet dir nicht sondern er ent-gegnet dir, das heißt weg von dir, von deinem Tun, deinen Ideen, deiner Vielfältigkeit, deinem Wert. Was macht das mit dir? Salopp gesagt, verhagelt es dir die Stimmung. Aus der Sicht einer guten Freundin gesprochen, würde ich sagen, es nimmt dir auf Dauer mehr oder minder den Mut, dich zu zeigen. Du wirst dir unter Umständen zukünftig genau überlegen, was du von dir und deinen Ideen preisgibst oder, im worst case, ob du dich überhaupt noch einmal öffnest.

Gestern habe ich das große Glück genossen, im Rahmen des 11. Unternehmerinnen- und Gründerinnentages, an der Ehrung der „Unternehmerin des Landes Brandenburg 2018“ und der „Existenzgründerin des Landes Brandenburg 2018“ in der Schinkelhalle in Potsdam teilzunehmen. Dort wurde selbstverständlich weder den Nominierten noch den Preisträgerinnen solch ein Satz ent-gegen geschmettert. Im Gegenteil, die Laudationen waren alle sehr wertschätzend vorgetragen und ehrlich gemeint.

Und trotz all der wohlwollenden Atmosphäre, den bemerkenswerten Leistungen der Teilnehmerinnnen und dem Motto des Abends „Frauen. Unternehmen. Zukunft.“ hatte ich bei einigen Kandidatinnen das Gefühl, sie schämten sich fast für ihren Erfolg. Weshalb nur? Vielleicht, weil sie irgendwann im Laufe ihrer Karriere einen ähnlichen Satz gehört haben? Vielleicht, weil es auch irgendwie eine anerzogene, weibliche Bescheidenheitspflicht ist?

Natürlich wirst du dich als Frau immer der Situation angemessen öffentlich freuen und die Hände weder zu Fäusten ballen, noch in eine „Strike“-Position gehen und laut „Yes“ brüllen (warum eigentlich nicht?). Die Freude über den eigenen, hart erarbeiteten Erfolg jedoch, die, so finde ich, solltest du mit einem breiten Lachen jedem offen zeigen (und zeigen dürfen!!) und genießen, genießen, genießen.

Ebenso wie der Schritt ins eigene Business, in die Selbstständigkeit oder die Hartnäckigkeit den eigenen Weg zu befolgen, erfordert auch das Genießen des Erfolgs MUT. Gerade deshalb ist die expo4women so eine Herzensangelegenheit von mir, denn MUT ist das Grundthema dieser Messe.

Wir alle, egal ob „alte Hasen im Geschäft“ oder Starter, brauchen Wertschätzung, Anerkennung und MUT. Und genau das ist sie, die expo4women: eine Mut-Mach-Messe.

Ich freue mich, dich dort zu sehen. Am 29. September 2018 in Potsdam.

expo4women 2018

  29. September 2018 in Potsdam

Leave a Reply